Mitmachen bei Aktionen

Sie können ECPAT Deutschland e.V. und die Kinder dieser Welt unterstützen, wenn Sie sich an unseren Aktionen beteiligen. Die folgenden Vorschläge zeigen an einfachen Beispielen, wie Sie als Einzelperson oder als Mitglied einer Organisation oder als Gemeinde die Problematik der sexuellen Ausbeutung von Kindern öffentlich machen können:

Der "klassische" Informationsstand

Nutzen Sie Gelegenheiten wie Stadtaktionen, Märkte, Stadtteil- und Gemeindefeste oder Basare, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Ein Informationsstand ist eine ideale Möglichkeit, um auf die Problematik und das Engagement von ECPAT Deutschland zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung aufmerksam machen. Zur Ausstattung bietet die Geschäftsstelle von ECPAT Deutschland Plakate, Faltblätter und Infobroschüren in ausreichender Zahl an.

 

[nach oben]

Der Urlaubsstand

Nutzen Sie die Reisezeit und die Vorfreude auf unbeschwerten Reisegenuss, um auf Taten unverantwortlicher Urlauber hinzuweisen. Das muss kein Widerspruch sein. Hilfreich dafür ist es, einen Stand zur Hauptreisezeit auf dem Bahnhof, dem Flugplatz oder auf örtlichen Reisemessen aufzubauen. Ein großes Banner, das Sie bei ECPAT ausleihen können, lenkt das Augenmerk der Passanten auf den Stand.

ECPAT Deutschland hat in Zusammenarbeit mit der Polizei und der Reisebranche das Faltblatt »Kleine Seelen - große Gefahr« herausgegeben. Es informiert Reisende kurz und bündig und gibt dazu wichtige Hinweise.

 

[nach oben]

Der Verkaufsstand

Kinderprostitution, Kinderpornografie und Kinderhandel sind Milliardengeschäfte. Die »Kunden« sind bereit, große Summen zur Befriedigung ihrer Neigungen auszugeben. Eine anschauliche und drastische Darstellung kann über diese Verbrechen informieren. Stellen Sie einfach verschiedene Urlaubsouvenirs und Kinderbilder oder Puppen aus und versehen Sie diese mit einem Preisschild.

Zum Beispiel: Anna aus Moldawien zum Spielen für 150 Euro, Fotos von Petro aus Sri Lanka 10 Euro oder Stundenlohn von Mira aus Brasilien 5 Cent. Die Wirkung bleibt nicht aus, und sicher haben Sie keine Probleme, mit Passanten ins Gespräch zu kommen und auf die Möglichkeiten, aktiv zu werden, hinzuweisen.

 

[nach oben]

Sich beteiligen

Sprechen Sie Einrichtungen und Organisationen vor Ort an: Kinderbüros, Weltläden, Beratungsstellen, Berufsverbände und Bildungseinrichtungen oder nutzen Sie kommunale, kirchliche und politische Aktionstage wie den Weltkindertag oder »Dritte Welt Wochen«, um das Thema "Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung" einzubringen. Dies kann durch eine Informations- oder Diskussionsveranstaltung, eine Ausstellung oder eine Lesung geschehen. Eine Liste der vorhandenen Romane, Filme und Videos kann bei ECPAT Deutschland e.V. angefordert werden. Zum Beispiel ist es der ECPAT Initiative in Hagen gelungen, die Volkshochschule als Partner für eine Veranstaltungsreihe zum Thema Sextourismus zu gewinnen.

Auch Film- oder Videovorführungen sind ohne großen Aufwand zu organisieren. Zum Beispiel mit »Tatort Manila« aus der beliebten Krimireihe. Die Kommissare klären hierbei einen Fall von Kinderprostitution auf.

 

[nach oben]

Jugendliche motivieren

Die Evangelische Jugend im Rheinland hat mit einem Postkartenmalwettbewerb "Hose zu & Finger weg!" Jugendliche motiviert, auf kreative Weise ihre Gedanken und Gefühle zum Thema zum Ausdruck zu bringen. Ein Teil der eingesendeten Postkarten wurde gedruckt, in Kneipen ausgelegt. Sie können als Wanderausstellung ausgeliehen werden. Der Wettbewerb wird aber auch zur Nachahmung empfohlen.

Das Buch "Hose zu & Finger weg! Aktiv sein gegen Kinderprostitution und kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern" kann bei ECPAT Deutschland e.V. angefordert werden.

 

[nach oben]

Ausländische Gäste

Von Zeit zu Zeit sind auch Theatergruppen von Kinderschutzprojekten aus anderen Ländern auf Tournee in Deutschland. Solche Theateraufführungen sind ein besonderes Ereignis und bieten die seltene Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. ECPAT Deutschland e.V. vermittelt den Kontakt zu den Organisatoren, die Sie über geplante Gastspiele und Termine informieren.

 

[nach oben]

Unterrichtsstunden und Andachten

Die kirchlichen Hilfswerke haben Anregungen und Vorlagen für Gottesdienste, Andachten und Unterrichtsstunden zusammengestellt, die zielgruppenorientiert auf die Problematik eingehen und ebenfalls bei ECPAT bestellt werden können.

 

[nach oben]

Presse informieren

Und nicht vergessen: Informieren Sie die örtlichen Medien über Ihre Aktion. Ein Bericht schafft weitere Öffentlichkeit.

ECPAT Deutschland e.V. berät Sie gerne bei der Planung einer Veranstaltung und hilft Ihnen mit Tipps zur Gestaltung von Infoständen weiter. Die MitarbeiterInnen kommen auch gerne bei Ihnen vorbei, um im Rahmen einer Veranstaltung über das Thema zu sprechen. Wir vermitteln aber auch ReferentInnen, die sich auf einzelne Aspekte des Themas spezialisiert haben.

 

[nach oben]