Pressemitteilungen 2013

Pressemitteilung: Deutschland muss EU-Richtlinie gegen Menschenhandel rasch umsetzen

Köln, 04. April 2013 - Die Kinderschutzorganisation ECPAT Deutschland und UNICEF Deutschland und rufen die Bundesregierung dazu auf, die Richtlinie des Europäischen Parlaments gegen Kinder-und Menschenhandel rasch umzusetzen. Am 5. April 2011 hatte die EU die Richtlinie mit dem Ziel

verabschiedet, die Bekämpfung des Menschenhandels mit besserem Schutz und mehr Hilfe für die Opfer zu verbinden. Die Regierungen hatten zwei Jahre Zeit, diese Richtlinie in nationales Recht zu übertragen –doch Deutschland ist seiner Verpflichtung bislang noch nicht nachgekommen.

Pressemitteilung: Deutschland muss EU-Richtlinie gegen Menschenhandel rasch umsetzen

Pressemitteilung: Deutschland weit vorne beim Kinderschutz im Tourismus

Berlin, 08.März 2013 - Auf der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin haben weitere fünf deutsche Unternehmen den Kinderschutzkodex im Tourismus unterzeichnet. Die vier Reiseveranstalter a&e erlebnis:reisen, Hauser Exkursionen international GmbH, SKR Reisen GmbH, Wikinger Reisen GmbH und der Verband forum anders reisen e.V. haben sich verpflichtet, die sechs Kriterien des Kinderschutzkodex umzusetzen. Sie haben Aktionspläne entwickelt und Schulungs-und Sensibilisierungsmaßnahmen für ihre Mitarbeitenden durchgeführt.

Pressemitteilung: Fünf neue Unterzeichnungen des Child Protection Code

Pressemitteilung: Stellungnahme von ECPAT zur Umsetzung der EU-Richtlinie zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer

Freiburg, 10. Februar 2013 - Die Umsetzung der "Richtlinie zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer mit dem Ziel, neben einer Verbesserung der Strafverfolgung und Verhinderung von Straftaten auch einen besseren Schutz der Opfer zu erreichen, wird von ECPAT Deutschland e.V. begrüßt. Der konkrete Ansatz der EU-Richtlinie, ein integriertes, ganzheitliches und menschenrechtsbasiertes Vorgehen bei der Bekämpfung des Menschenhandels zu implementieren und dabei auch den Fokus verstärkt auf die Rechte von Minderjährigen zu legen, wird von ECPAT sehr unterstützt. Aus den Erfahrungen als Fachstelle zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexualisierter Gewaltsoll daher im Folgenden aus dieser Perspektive Stellung zum Referentenentwurf des BMJ bezogen werden.

Pressemitteilung: Stellungnahme von ECPAT zur Umsetzung der EU-Richtlinie zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer

Pressemitteilung: Weltweit immer mehr Kinder und Jugendliche Opfer von Menschenhandel

Berlin, 10. Januar 2013 - UNICEF Deutschland und ECPAT rufen gemeinsam zu besserem Schutz und Hilfe für die Opfer von Kinder-und Menschenhandel auf. Nach neuesten Informationen der Vereinten Nationen aus 132 Staaten sind weltweit heute rund 27 Prozent der entdeckten Opfer von Menschenhandel Kinder und Jugendliche –zwei Drittel davon Mädchen. Sie sind brutaler Ausbeutung, systematischem Missbrauch und Gewalt ausgeliefert. In den Jahren 2003 bis 2006 lag der Anteil der Minderjährigen noch bei rund 20 Prozent. Zwar haben viele Regierungen polizeiliche und rechtliche Maßnahmen ergriffen, um gegen diese schweren Verbrechen vorzugehen. Doch immer noch werden viele Opfer von Kinder-und Menschenhandel nicht als solche erkannt oder sind unzureichend geschützt –was die Strafverfolgung der Täter zusätzlich erschwert.

Pressemitteilung: Weltweit immer mehr Kinder und Jugendliche Opfer von Menschenhandel