News von ECPAT International

Statement von ECPAT International zur online sexuellen Ausbeutung

Freiburg, 13. März 2015 - Kinder werden zunehmend online ausgebeutet. ECPAT International  gibt jedoch zu beachten, dass internetbasierte Präventionsprogramme einen Großteil der Kinder weltweit, die v.a. in Entwicklungsländern keinen oder kaum Zugang zum Internet haben, nicht erreichen - und dennoch fallen viele diese Kinder Onlineausbeutung zum Opfer. TäterInnenstrategien beziehen sich vornehmlich auf die Offlinewelt von Kindern, d.h. der Erstkontakt zu den potenziellen Opfern findet im sozialen Nahraum wie dem Schulumfeld der Kinder statt. Die Form der online sexuellen Ausbeutung ändert sich von der Herstellung von Fotos oder Videos verstärkt in neue Richtungen wie der Liveübertragung des Missbrauchs per Webcam. Lesen Sie hier das vollständige Statement, das ECPAT International am 16.2.2015 vor dem UN-Menschenrechtsrat vorgetragen hat.

Regional Consultation of Western Europe

Am 10./11. Oktober 2014 fand in Freiburg die Regional Consultation of Western Europe zur Vorbereitung der Weltversammlung von ECPAT (Assembly im Dezember in Paris) und zur Erörterung und Abstimmung der ECPAT Strategie für die nächsten fünf Jahre. Neben zahlreichen VertreterInnen der europäischen ECPAT Gruppen nahmen auch Dorothy Rozga, Director und Carol Bellamy, Chair von ECPAT International teil. Es war eine spannende Diskussion, bei der beschlossen wurde, in Zukunft auf europäischer Ebene enger zusammen zu arbeiten.

ECPAT Netzwerk trauert um seinen Gründer und Ehrenpräsidenten Ronald O´Grady

Am 25. Februar 2014 ist der Gründer und Ehrenpräsident des internationalen ECPAT Netzwerks, Ronald Michael O´Grady, nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Das weltweite ECPAT Netzwerk und ECPAT Deutschland sind zutiefst betroffen, seinen Gründer und Vorkämpfer gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern für immer verloren zu haben. Unser besonderes Mitgefühl gilt nun seiner Witwe Alison und der Familie.

Ron O´Grady hat das Thema Kindersextourismus im asiatischen Raum bereits 1990 angeprangert und die Weltgemeinschaft wachgerüttelt. Zu einem Zeitpunkt, als es in vielen Ländern noch nicht einmal Gesetze zur Ahndung dieses Verbrechens gab.

Nachruf Ronald O´Grady

ECPAT International erhält Hilton Humanitarian Prize 2013

ADDIS ABABA, Äthiopien, 01. August 2013 - ECPAT International wurde mit dem weltweit größten humanitären Preis, dem Conrad N. Hilton Humanitarian Prize 2013, in Höhe von 1,5 Millionen Dollar ausgezeichnet.

Seit 18 Jahren wird der Preis von der Conrad N. Hilton Stiftung an eine wohltätige Nichtregierungsorganisation verliehen, die einen außerordentlichen Beitrag zur Verbesserung der Menschenrechtsituation leisten. Die Hilton Stiftung gab den Preisträger im Rahmen der regionalen Afrika-Konferenz zur Umsetzung eines Afrika-Aktionsplans zur Bekämpfung von Kinderhandel, Kinderprostitution und Kinderpornografie bekannt. Angesichts der immensen Probleme bei der Armutsbekämpfung in Afrika, wird nicht selten vergessen, dass die sexuelle Ausbeutung von Kindern einher geht mit weitverbreiteter Armut, zerrütteten Familienverhältnisse, zunehmenden Verbreitung neuer IT-Technologien, Migration.

"Es ist eine große Ehre für ECPAT, von der hochkarätigen Jury ausgewählt worden zu sein, diesen renommierten Preis zu erhalten. Seit 20 Jahren steht der Name ECPAT für den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung. Der Hilton Humanitarian Prize ist eine Anerkennung für die Vorreiterrolle ECPATs, die Thematik der sexuellen Ausbeutung von Kindern in das Bewusstsein der Weltöffentlichkeit zu rücken. Die Auszeichnung ist außerdem ein zusätzlicher Antrieb für ECPAT, sich weiterhin aktiv für eine Welt einzusetzen, in der kein Kind Opfer von Prostitution, Pornografie oder Kinderhandel ist", sagt Dorothy Rozga, Executive Director von ECPAT International.