Voluntourismus

Was ist Voluntourismus?

Eine Zeit im Ausland zu verbringen und dabei den Alltag der Menschen in einem anderen Land mitzuerleben ist eine bereichernde Erfahrung. Menschen, die als Freiwillige in einem Entwicklungsland gearbeitet haben, kehren nicht nur mit intensiven Erinnerungen zurück. Oft hat sich auch ihr Blick auf die Welt verändert. Der Freiwilligeneinsatz kann die Basis für dauerhafte Freundschaften und entwicklungspolitisches Engagement sein.

Neben den staatlich geförderten längerfristigen Angeboten für junge Erwachsene wird auch der sogenannte Voluntourismus immer beliebter. Er vereint "Volunteering", also die freiwillige und ehrenamtliche Mitarbeit, mit dem Tourismus.

Freiwilligenarbeit als touristisches Produkt

Inzwischen bieten auch viele kommerzielle Veranstalter diese Freiwilligeneinsätze an. Meist beschränken sie sich auf einen kurzen Zeitraum, versprechen jedoch dabei einen hohen Erlebnisgehalt für die Freiwilligen. Doch die Programme sollten sich mehr an den Bedürfnissen und Wünschen der Menschen vor Ort orientieren und weniger an den Interessen der Reisenden. Wichtige Kriterien für wirksame und verantwortungsvolle Freiwilligenarbeit sind Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit den lokalen Organisationen, entwicklungspolitisches Lernen und effektiver Kindesschutz. Leider sind sie bisher noch nicht Standard in der Branche.

Die Rolle der Freiwilligen

Auch die Freiwilligen können selbst aktiv an einer positiven Wirkung ihres Einsatzes arbeiten; zum einen durch die Auswahl eines seriösen Anbieters, zum anderen durch die realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten, Stärken und Erwartungen. Freiwillige müssen nicht immer Spezialisten sein. Dennoch gilt es, die richtige Balance aus Vorerfahrung, Motivation und Einsatzdauer für das jeweilige Projekt zu finden.