Pressemitteilung: Geplantes Gesetz muss das Wohl der betroffenen Kinder berücksichtigen

Freiburg, 22.02.2017 - 21 Verbände und Organisationen fordern, dass im Rahmen des Gesetzesvorhabens „zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“ das Wohl der betroffenen Kinder vorrangig berücksichtigt wird. Die Organisationen warnen davor Kinder und Jugendliche, die mit ihren Familien in Deutschland Asyl suchen, zeitlich unbegrenzt in Erstaufnahmeeinrichtungen unterzubringen. Die Erstaufnahme ist für die kurzfristige Erstunterbringung konzipiert und ist daher nicht darauf ausgelegt, Kinder und Familien in der sozialen, schulischen und Arbeits-Integration zu unterstützen. Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte bieten selten kindgerechte Räume und Aktivitäten an. Außerdem sind Kinder in Massenunterkünften exponiert für Personen zugänglich, die gezielt oder aus der Gelegenheit heraus Kinder missbrauchen oder ausbeuten. ECPAT sieht hier weitere Schutzlücken für Kinder entstehen.

Zur Pressemitteilung