Handel mit und Ausbeutung von Kindern

Handel mit Kindern ist eine Straftat mit unterschiedlichen Erscheinungsformen. Das Phänomen beschränkt sich nicht auf einzelne Länder oder Regionen, auch in Deutschland fallen Kinder dem Menschenhandel zu Opfer.

Was ist Handel mit Kindern?

Handel mit Kindern ist das Anwerben, Beherbergen oder anderweitige Aufnehmen, Befördern, Anbieten oder Weitergeben einer minderjährigen Person zum Zweck der Ausbeutung. >>

Wie viele Kinder sind betroffen?

Menschenhandel, auch mit Kindern, ist eines der am schnellsten wachsenden Delikte weltweit. Gleichzeitig birgt das Phänomen ein schwer messbares Dunkelfeld und so können z. B. Statistiken nur bedingt Auskunft geben, da viele Fälle niemals aufgedeckt, zur Anzeige gebracht oder abgeschlossen werden. >>

Wo liegt der Unterschied zwischen Menschenhandel und Schleusung?

Grenzüberschreitender Menschenhandel und Schleusung von Menschen sind zwei unterschiedliche Deliktbereiche, die jedoch häufig miteinander verwechselt werden. >>

Wie können wir Kinder schützen und Betroffene unterstützen?

Der erste Schritt für den Schutz und die Unterstützung betroffener Jungen und Mädchen ist, sie als Opfer des Kinderhandels zu erkennen. Danach kommt es auf eine gute Kooperation der Akteure an. >>

Das Bundeskooperationskonzept

Durch die Ratifizierung des Übereinkommens des Europarats zur Bekämpfung des Menschenhandels hat sich die Bundesregierung verpflichtet, gezielte Koordinierungs- und Kooperationsmaßnahmen gegen Menschenhandel mit Minderjährigen auf den Weg zu bringen. >>

Kontakt und Servicestellen

Sollten Sie einen Verdacht oder einen Fall des Handels mit und der Ausbeutung von Kindern haben finden Sie hier die Liste mit spezialisierten Ansprechpersonen verschiedener Fachbereiche. >>

Was ist Handel mit Kindern?