Sexuelle Ausbeutung von Kindern auf Reisen und im Tourismus

Sexuelle Ausbeutung von Kindern auf Reisen und im Tourismus geschieht weltweit:
Verborgen oder offensichtlich, innerhalb von Ländern oder über Landesgrenzen hinweg. Doch sowohl die Tourismusbranche als auch wir alle können Kinder schützen.

Sexuelle Ausbeutung von Kindern auf Reisen und im Tourismus

Der Tourismus setzt Kinder besonderen Gefahren sexueller Ausbeutung aus. In den vergangenen 20 Jahren haben sich die internationalen Touristenankünfte bis 2014 auf 1,1 Milliarden verdoppelt. >>

Kindesschutz im Tourismus

Sowohl Beschäftigte der Reisebranche als auch Reisende selbst können eine aktive Rolle beim Kindesschutz im Tourismus spielen. >>

Kampagne „Nicht Wegsehen” “Don’t look away!”

Im Rahmen der Kampagne „Gegen das Wegsehen“ arbeiten Politik, Tourismuswirtschaft, Zivilgesellschaft und Polizei eng zusammen, um Kinder besser vor sexueller Ausbeutung zu schützen. >>

Wer sind die Täterinnen und Täter?

Sexualstraftäter*innen, die Kinder sexuell missbrauchen und ausbeuten, kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten und Altersgruppen. >>

Sustainable Development Goals (SDGs)

Im September 2015 haben sich Vertreter*innen der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen für den UN-Gipfel zur nachhaltigen Entwicklung in New York getroffen um die Post-2015-Entwicklungsagenda zu entwickeln. >>

Voluntourismus

Die Verbindung von Reisen mit freiwilligem Engagement birgt zahlreiche Schutzlücken, wenn der Freiwilligendienst den Umgang mit Kindern beinhaltet. >>