Sexuelle Ausbeutung online

Internet, Handy und soziale Medien gehören zu unserem Alltag und auch Kinder und Jugendliche verbringen sehr viel Zeit online. Die virtuelle Welt birgt jedoch viele Risiken für Minderjährige, z. B. Opfer von Gewalt und Missbrauch zu werden. Die Dunkelziffer von sexuellem Missbrauch über das Internet ist sehr hoch und der Bedarf an Aufklärung groß.

 

Was sind Missbrauchsdarstellungen?

Missbrauchsdarstellungen zeigen sexuelle Handlungen von, an oder vor Kindern oder Jugendlichen. Jede Missbrauchsdarstellung ist der dokumentierte Missbrauch eines Kindes. Daher ist der Begriff „Kinderpornografie“ zu vermeiden, um zu verdeutlichen, dass es keine erlaubten sexualisierten Darstellungen von Kindern geben kann. >>

Was ist (Cyber-)Grooming?

Grooming ist die Anbahnung sexueller Kontakte mit Kindern und Jugendlichen durch Erwachsene online. Erwachsene geben sich im Internet häufig als Jugendliche aus und versuchen so, sich das Vertrauen der Minderjährigen zu erschleichen. >>

Was ist Sexting?

Sexting ist weit verbreitet bei Jugendlichen. Es war ursprünglich das „Texten“, also Schreiben über sexuelle Themen, hat sich aber schnell vom Schreiben zum Senden von Bildern entwickelt. >>

Was ist Webcam-Ausbeutung?

Webcam Ausbeutung ist die Umschreibung für den sexuellen Missbrauch Minderjähriger vor der Webkamera. Die Täter*innen bezahlen vorab per Kreditkarte für das Zusehen und die online Interaktion mit dem Kind, ohne direkten physischen Kontakt zu dem Opfer. >>

Wie können wir Kinder und Jugendliche schützen?

Aufklärung über Risiken der digitalen Welt und das „Nicht Wegsehen“ sind die ersten Schritte für Eltern, Erziehungsberechtigte und Pädagog*innen, um Kinder und Jugendliche vor gefährdenden Inhalten und ungewollten Kontakten im Netz zu schützen. >>

Was sind Missbrauchsdarstellungen?

Was sind Missbrauchsdarstellungen?

Missbrauchsdarstellungen zeigen sexuelle Handlungen von, an oder vor Kindern oder Jugendlichen. Jede Missbrauchsdarstellung ist der dokumentierte Missbrauch eines Kindes. Daher ist der Begriff „Kinderpornografie“ zu vermeiden, um zu ver