Freiburg, 27.09.2022 – Anlässlich des heutigen Welttourismustages veröffentlichen wir gemeinsam mit Tourism Watch bei Brot für die Welt und dem Roundtable Human Rights in Tourism die Publikation „Kinderrechte im Fokus – den Neustart des Tourismus gestalten“. Diese gibt Reiseunternehmen Hintergrundinformationen und Maßnahmen an die Hand, um Minderjährige entlang der Wertschöpfungskette zu schützen.

Die COVID-19 Pandemie hat das Leben vieler Kinder und Jugendlicher in Reiseländern maßgeblich verändert. Durch den Zusammenbruch des Tourismus sind zwar die Reisenden ausgeblieben, die Risiken für Kinder sind aber nicht verschwunden. Im Gegenteil: Während viele Sozial- und Bildungsangebote für Kinder eingestellt wurden, hat sich die finanzielle Situation der Familien in beliebten Urlaubsregionen durch das Ausbleiben des Tourismus drastisch verschlechtert. Die Risiken für Kinder von sexueller Ausbeutung betroffen zu sein, haben sich durch die Pandemie nur noch verstärkt. So ist die Kontaktaufnahme zu Kindern durch die Digitalisierung leichter geworden, auch weil mehr Kinder online Zeit verbringen. Ein hohes Aufkommen an eingehenden Meldungen mit Onlinebezug auf
www.nicht-wegsehen.net, hat sich auch im Jahr 2021 widergespiegelt.

Es liegt in der Verantwortung von Unternehmen und Regierungen – sowohl in den Ziel- als auch Herkunftsländern der Reisenden – zu verhindern, dass durch den wieder erstarkenden Tourismus auch sexuelle Ausbeutung und Gewalt gegen Kinder zunimmt.

Obwohl das 2023 in Kraft tretende deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) zunächst nur für wenige deutsche Reiseunternehmen gilt, wird der Ruf nach Schutzmaßnahmen auch für die jüngsten unserer Gesellschaft lauter. Denn laut einer Befragung erwarten 1/3 der Deutschen, dass alle touristischen Unternehmen und Plattformen rechtlich verpflichtet sind Maßnahmen zum Schutz von Kindern einzuführen. 50% der Deutschen würden sogar lieber mit einem Unternehmen verreisen, das Kinderschutzmaßnahmen umsetzt.

Dementsprechend hilfreich ist die Publikation, in der Risiken für Kinder in Reiseländern aufgezeigt und Umsetzungsempfehlungen für den Schutz von Kindern entlang der touristischen Wertschöpfungskette dargestellt werden.

Lesen Sie mehr zum Thema in der gemeinsamen Pressemitteilung und dem Brot für die Welt Standpunkt.

Weitere Informationen zu den 2021 eingegangen Meldungen über www.nicht-wegsehen.net, finden Sie in der erstmals veröffentlichten Broschüre.

Download